27 Prozent Wachstum bei Musik-Downloads

27 Prozent Wachstum bei Musik-Downloads

Die Nachfrage nach digitaler Musik steigt in Deutschland weiterhin stark an. Der Umsatz mit Musik-Downloads wuchs im ersten Halbjahr 2011 um 27 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Vor allem digitale EPs und Alben (so genannte ‘Bundles’) gewannen zunehmend an Beliebtheit. Mit einem Anteil von 15 % am Gesamtumsatz mit Musik gewinnt der digitale Musikvertrieb immer mehr an Bedeutung.

Während der Umsatz mit Single-Downloads um 32 % und der Album-Umsatz um 22 % anstieg, mussten der Realtone-Markt mit einem Minus von fast 18 % deutliche Einbußen hinnehmen. Realtones werden durch die Möglichkeit vieler Smartphones auch Musik-Downloads als Klingelton zu verwenden zunehmend überflüssig.

Die Anzahl der Download-Käufer ist im Jahr 2010 um 24 % auf 6,7 Millionen gestiegen. Somit hat sich die Zahl der Nutzer legaler Musik-Angebote im Internet in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Derzeit konkurrieren rund 70 verschiedene Online-Musikanbieter in Deutschland miteinander.

„Die Vielfalt des Angebotes an Musik ist enorm groß und wächst stetig. Jeder Musikfan und jeder Internetnutzer kann auf den verschiedenen Plattformen finden, was er sucht – sei es eine Datei, ein Stream oder die klassische CD.“
Dr. Florian Drücke, BVMI-Geschäftsführer

Quellen: Media Control, Bundesverband Musikindustrie

Ähnliche Artikel:

Was meint Ihr dazu?

Kategorie: Digitaler Musikvertrieb, Musikgeschäft Keywords: , , , , , ,

Eine Antwort auf 27 Prozent Wachstum bei Musik-Downloads

  1. Pingback: SF MusicTech 2011: Die Musikindustrie im Wandel | The Silicon Valley Experiment